„Ashers letztes Stündlein"

Eine gruselige Weihnachtserzählung

von George Manville Fenn

Ausgerechnet am Heiligen Abend bleibt die grosse Uhr der kleinen Gemeindekirche stehen und Asher Skurges Aufgabe ist es, diese aufzuziehen. Aber der menschenfeindliche, raffgierige Küster hat doch wirklich andere Sorgen, z.B. die Witwe Bond aus dem Haus zu schmeißen, da sie ihre Miete nicht pünktlich bezahlt hat... 

Wiederwillig geht Asher durch die kalte Nacht über den Kirchhof zur Turmuhr, die Tür klemmt und eine Totenschädel rollt ihm entgegen. Die Geistern der Zeit warten schon, um ihm - im wahrsten Sinne des Wortes - sein letztes Stündlein vor Augen zu halten!

George Manville Fenn war mit Charles Dickens befreundet. Die Ähnlichkeit mit der berühmten "Weihnachtsgeschichte" ist durchaus beabsichtigt, soll die Erzählung doch als Hommage an das große Vorbild sein.

Besetzung

Christine Marx - Erzählerin

Ortrun Dreyer - Klavier + Geräusche

 

Dauer 

50 Minuten ohne Pause

Theater sinn&ton